Willkommen in Rahnsdorf
0 30/6 92 02 10 55

Die Hauskrankenpflege Vetter sorgt im Raum Erkner und Umgebung für eine liebevolle und kompetente Betreuung im Alter und bei Erkrankungen.

03362/21898 03362-21898 0336221898 03362/880892 03362-880892 03362880892
Hauskrankenpflege Vetter GmbH
Gudrun Vetter
Adresse:Siedlerweg 6
15537 Erkner
Telefon:0 33 62/2 18 98
Fax:0 33 62/88 08 92
Website:www.hauskrankenpflege-vetter.de

Berufsperspektive mit Lebenssinn

Stand: Dezember 2020

Im Bedarfsfall möchte man umfassend, persönlich und liebevoll betreut werden.

Dafür steht die Hauskrankenpflege Vetter in Erkner seit mittlerweile über einem Vierteljahrhundert zur Seite. Sie sorgen für genau angepasste Versorgung mit Freundlichkeit, Einfühlungsvermögen, Engagement und Kompetenz. Das gilt ebenso für das Lebensende. Es sind Mitarbeiter speziell für die palliative Betreuung ausgebildet. Hier besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Koordinationsstelle in Rüdersdorf.

Exakt beraten
Meist tritt ein Pflegefall unerwartet ein. Dann stehen die Angehörigen vor vielen Fragen, die schnell geklärt werden müssen. „Wir kommen zum ausführlichen Beratungs­gespräch ins Haus, um von Anfang an die Weichen richtig zu stellen. Es geht um eine individuelle Betreuung für maximales Wohlfühlen“, erklärt Geschäftsführerin Gudrun Vetter.
Sie hat den Anspruch, einen persönlichen Service zu bieten, der den ganzen Menschen vor Augen hat. In dem familiär geführten Pflegedienst sind 35 Mitarbeiter in und um Erkner im Einsatz. Schwerpunkte sind hauswirtschaftliche und pflegerische Unterstützung. Oft geht es außerdem darum, zum Arzt oder zum Einkaufen zu begleiten.
Der Service wird von den Pflegekassen getragen, kann aber auf Wunsch als Selbstzahler erweitert werden.

Verstärkung ist willkommen
In dem Team ist Verstärkung immer willkommen. Ausgebildete Pflegekräfte finden hier ebenso einen interessanten Arbeitsplatz wie Quer­einsteiger. Zudem werden Berufsanfänger gerne und umfassend ausgebildet.
„Interessierte bekommen bei uns die Chance zu testen, ob ihnen dieser Beruf liegt. Das kann beispielsweise im Rahmen einer Probebeschäftigung erfolgen“, erläutert Pflegedienstleiter Martin Vetter, der dies als eine interessante Möglichkeit ansieht, die Arbeit in der Pflege kennenzulernen.

Erstellt: 2020